WEBSEITE DURCHSUCHEN:

Bericht zum Simulationsprojekt ILS Bayreuth/Kulmbach mit der Berufsfachschule für Notfallsanitäter mit Kompetenzzentrum Bayreuth


Die Berufsfachschule für Notfallsanitäter mit Kompetenzzentrum Bayreuth hat mit Herrn Matthias Buley zum wiederholten Mal in der ILS Bayreuth/Kulmbach ein Simulationstraining abgehalten. Dieses Mal mit dem Thema: Telefonreanimation (T-CPR).

Im Rahmen des ersten Aufbau-Modul II des Rettungssanitäterlehrgangs für Leitstellendisponenten haben dafür die Kursteilnehmer zunächst eine theoretische Einweisung durch unseren Ärztlichen Leiter Dr. Stefan Eigl erhalten und mit diesem wichtige Inhalte durchsprechen können. In vier Unterrichtseinheiten wurden neben der medizinischen Vorgehensweise auch die Abfrage- und Anweisungsabfolge im T-CPR-Protokoll thematisiert. Mit Real-Beispielen von Anrufern fand am Ende des Vormittags eine erste praktische Heranführung statt, die durch den anschließenden Besuch der ILS Bayreuth/Kulmbach aktiv durch die Teilnehmer umgesetzt wurde.

Hierzu fanden sich die Leitstellendisponenten ab 12:30 Uhr in den vorbereiteten Räumlichkeiten der ILS Bayreuth/Kulmbach ein. Ziel des Nachmittags war, die Leitstellendisponenten in eine Telefonreanimationssituation zu bringen und sie dann zu bewältigen. Fokus der Simulation war dabei primär das Crisis Resource Management, aber auch das strukturierte Vorgehen nach dem T-CPR Programm Bayern sowie die Bewältigung von erschwerenden Notfallgesprächen mit der Dateneingabe in das Einsatzleitprogramm. Die Simulation fand mit Hilfe einer Reanimationspuppe von Ambu in einem Büro statt, die Einsatzdisposition sowie T-CPR über den Leitstellendisponenten im AP-Trainingsraum. Beide Räumlichkeiten wurden mit Kameratechnik ausgestattet und der Ton am Disponententisch abgenommen. So war es möglich sowohl das Vorgehen des Disponenten im Programm und am Tisch zu verfolgen, als auch den angewiesenen Laien bei der Reanimationsdurchführung zu beobachten. Dadurch konnte ein Realumsatz der Anweisungen mitaufgenommen werden.

Nach einer kurzen System- und Räumlichkeitseinweisung wurden zwei Szenarien durchgespielt und jeweils im bereitgestellten Besprechungsraum der ILS gedebrieft. Dort wurden über einen Beamer die Übertragung der Video- und Tonsequenzen für die anderen Teilnehmer ermöglicht.

Der Tag schloss um 15:30 Uhr mit einem lehrreichen und durch weg positiven Feedback, das mit der klaren Forderung einherging, solche Trainings fest in die Ausbildung, der Arbeit und Anschlussfortbildungen von Leitstellendisponenten zu integrieren.

Mein Dank geht an dieser Stelle an alle Beteiligten und helfenden Hände, die bei der Realisierung dieses Trainingstages mitgewirkt haben: allen Voran an Herrn Thomas Schleicher (Leitstellenleiter) und Herrn Martin Fiedler (stellv. Leitstellenleiter) für die Bereitstellung der notwendigen Räumlichkeiten sowie der Technik und Trainingssoftware. Des Weiteren an Herrn Bernhard Eichner (Ausbildungsteam T-CPR) und Herrn Peter Juhasz (Kursleitung) für die tatkräftige Unterstützung bei der Umsetzung und ihrer fachlichen Beiträge im Debriefing. Schlussendlich an unseren ÄLRD Herrn Dr. Stefan Eigl für die medizinische Expertise und theoretische Vorarbeit.

Ich freue mich über eine sich weiterentwickelnde Kooperation der Berufsfachschule für Notfallsanitäter mit Kompetenzzentrum Bayreuth mit der ILS Bayreuth/Kulmbach und wünsche allen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Liebe Grüße

Matthias Buley